Vielen Dank, du bekommst gleich eine E-Mail.
Es gab einen Fehler, bitte versuchen Sie es erneut!

Presse bei Vantik

Rente in der Tasche: Die Vantikcard kommt

10/2020

 

Berlin, 22. Oktober 2020 - Weil gesetzliche und betriebliche Rente für die finanzielle Unabhängigkeit im Alter nicht ausreichen, ist eine moderne Lösung gefragt: Mit der Vantikcard bringt das Fintech-Unternehmen Vantik(www.vantik.com) die Altersvorsorge direkt in die Taschen der Smartphone-Generation.

 

Cashback für die Altersvorsorge

 

Die Vantikcard ist eine kostenlose Debitkarte, mit der man beim Geldausgeben für die Altersvorsorge sparen kann - zu Hause und weltweit, offline wie online. Mit jeder Zahlung, die ein Kunde tätigt, fließt ein Prozent (1%) Cashback auf sein Vorsorgekonto. Die Vantikcard lässt sich in wenigen Minuten mit dem Smartphone einrichten. Der Clou: Die Vantikcard kann einfach mit dem bestehenden Bankkonto des Nutzers verknüpft werden.

 

"Wir müssen die Altersvorsorge komplett neu denken", sagt Vantik-Gründer Til Klein. "Statt Flugmeilen zu sammeln, die praktisch wertlos geworden sind, bietet die Vantikcard ein wirklich sinnvolles Bonussystem." Mit der Vantikcard ist der Einstieg in die Altersvorsorge einfach, und das Sparen für das Alter wird zur täglichen Gewohnheit.

 

Die Cashback-Beträge fließen direkt in das Vantik Vorsorgekonto des Kunden, das er mit seinem Smartphone verwalten kann. Zusätzliches Geld können Nutzer flexibel einzahlen, mit einmaligen oder wiederkehrenden Zahlungen. Das angesparte Vermögen wird dann automatisch und nachhaltig in ein globales ETF-Portfolio investiert. Die Einlagen sind durch einen im Markt einzigartigen kollektiven Sicherheitspool vor Verlusten geschützt.


Europäische Markteinführung im Jahr 2021


Derzeit ist Vantik nur in Deutschland verfügbar. Das wird sich im Jahr 2021 ändern, wenn der europäische Binnenmarkt für die private Altersvorsorge entsteht. Dann entsteht ein Markt mit einem Volumen von 2,1 Billionen Euro und 100 Millionen Menschen in der relevanten Zielgruppe der 25- bis 39-Jährigen. Vantik-Gründer Til Klein ist Mitglied des Expertengremiums für das Pan-European Personal Pension Product (PEPP) bei der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA). Vantik wird einer der ersten PEPP-Anbieter im Rahmen der neuen Verordnung sein. 


Warteliste jetzt geöffnet

 

Vantik macht es einfach, für den Ruhestand zu planen, und die Vantikcard ist bereits für einige hundert Beta-Nutzer verfügbar. "Das Feedback unserer Kunden ist für uns sehr wichtig. Viele Finanzprodukte werden ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse und Vorlieben der Kunden entwickelt. Wir beziehen unsere Nutzer und deren Feedback intensiv in die Produktentwicklung mit ein", sagt Til Klein. Vantik steht außerdem kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen mit einem Kartenanbieter und wird die Wahl in Kürze bekannt geben.

 

Die Vantikcard wird ab Anfang 2021 für alle verfügbar sein und schrittweise ausgegeben. Wenn Sie möglichst schnell mit der Vantikcard für Ihre Zukunft sparen wollen, können Sie sich schon jetzt auf www.vantikcard.com registrieren. 

 

Über Vantik:

 

Vantik hat sich zum Ziel gesetzt, die traditionelle Altersvorsorge neu zu denken. Auf dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit hilft Vantik, nachhaltige Spargewohnheiten für die Altersvorsorge aufzubauen. Als digitale Altersvorsorge für das Smartphone, die sich sehr flexibel an den Lebensstil des Nutzers anpasst, ist Vantik die einzige tragfähige Alternative zur klassischen Lebensversicherung.

 

Kunden können einfach die Vantik-App (iOS und Android) herunterladen und in wenigen Minuten ihr kostenloses Vorsorgekonto eröffnen. Es gibt keine Mindestanlage und keine Vertragslaufzeit. Das Geld wird nachhaltig in ein globales ETF-Portfolio investiert. Ein kollektiver Sicherheitspool schützt die geleisteten Einzahlungen zudem vor Verlusten, sodass man zu Rentenbeginn nie weniger hat, als man eingezahlt hat.

 

Das Berliner Fintech-Unternehmen, das Anfang 2019 an den Start geht, wurde vom ehemaligen BCG-Partner und UBS-Banker Til Klein gegründet. Finanziert wird das Startup unter anderem von Atlantic Labs, StS Ventures und Seedcamp sowie namhaften Angel-Investoren wie dem Mitgründer von N26 Maximilian Tayenthal.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: 

Til Klein, +49 170 1024242, til@vantik.com


Sprich mit uns

Wir sind für dich erreichbar, um deine Fragen zu Vantik zu beantworten. Ganz unverbindlich und persönlich.

Anrufe vereinbaren
Einfach anrufen
030-54909137
Oder eine Mail schreiben
hello@vantik.com